Schadaupark Thun

Die wohl schönste Parkanlage in Thun befindet sich am Ende des Schiffkanals unweit des Thuner Stadtzentrums. Der Schadaupark - mit dem gleichnamigen Schloss aus dem Jahr 1854 - ist ein öffentlich zugängliches Juwel. Das Schloss wurde nach Plänen von Pierre-Charles Dusillon in einem historistischen Mischstil von Tudor-Gotik und an die Loire-Schlösser angelehnter Neurenaissance für den Bankier Abraham Denis Alfred de Rougemont an Stelle eines alten Landsitzes erbaut. Seit 1925 ist die Stadt Thun stolze Besitzerin.

Seitdem wurde das herrschaftliche Gebäude als Restaurant der gehobenen Klasse genutzt und beherbergte bis 2017 das Schweizerische Gastronomie-Museum. Nach einer umfassenden Renovation können Besucher seit 2019 in einem der 9 Schlosszimmer und Suiten übernachten.

Nebst dem Schloss als Hauptattraktion bietet der direkt an den Thunersee angrenzende Park eine englische Gartenanlage mit viel Rasen und alten Bäumen. Weiter ist das berühmte Thun-Panorama inmitten des Parks zu finden. Das vormalige Wocher-Panorama zeigt ein Rundbild der Stadt Thun. Es wurde in den Jahren 1809 bis 1814 vom Basler Künstler Marquard Wocher gemalt. Das Gemälde in der Grösse von rund 7,5 × 38 Meter ist das älteste erhaltene Panorama der Welt.

Zufällig abgebildete Personen, welche sich wiedererkennen und mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind, können mich gerne kontaktieren.

Copyright ©: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit meiner Zustimmung für eigene Zwecke verwendet werden.

Quelle für Teile des Texts: Wikipedia

Offizielle Website: Schloss Schadau

Der Park im November

Der morgendliche Rauhreif wird von den Sonnenstrahlen aufgelöst und macht einer glänzenden Feuchtigkeit Platz. Die Schatten sind lang und die Besucher wenige. Über dem See verschwinden die letzten Nebelschwaden. Es herrscht eine friedliche Stimmung mit viel Ruhe. So präsentierte sich der Park am Morgen des 20. Novembers 2020.

November 2020

Der Park im Dezember

Der Winter schleicht sich langsam an. Ein wenig Schnee breitet sich aus. Geschützt durch das Astwerk bleibt der Boden unter den Bäumen davon unberührt. Die Stimmung lädt dazu ein, eine Serie Bilder in schwarzweiss zu halten. Das war am Morgen des 5. Dezembers 2020.

Dezember 2020

Zur blauen Stunde im Januar

Nun ist der Winter auch in Thun mit etwas Schnee angerückt. In der Dämmerung des 25. Januars erscheint alles im bläulichen Licht des anbrechenden Tages. Als ich den Park durch das Tor wieder verliess, war der blaue Zauber bereits vorbei.

Januar 2021

Frühlingserwachen im Februar

Ist das der Frühling oder nur ein Vorgeschmack davon? Im Februar ist es vermutlich für euphorische Frühlingsgefühle noch zu früh. Aber geniessen wir doch schon mal des Erwachen der Natur und die Wiederbelebung des Parks.

Februar 2021

Ein sonniger Märztag

Die Farben verändern sich, es grünt nun deutlich. Noch sind die Bäume ohne Blätter. Die Knospen sind aber ein untrügliches Zeichen, dass dies bald ändern wird. Die Frühlingsblumen zeigen ihre volle Pracht.

März 2021

Ein unerwarteter Regenguss im April

Es sieht nach einem schönen, sonnigen Tag aus. Kaum ist das Picknick ausgepackt, fallen die ersten Tropfen. ein Blick zum Himmel bestätigt die Vermutung: Es beginnt zu Regnen. Die Wolken scheinen nur über dem Park zu schweben, darumherum bleibt es sonnig. Ein Hinweis an den Fotografen, dass auch Regen für schöne Stimmungen sorgen kann?

April 2021

Der grüne Mai

Und plötzlich ist der Park in grün getaucht. Die Natur hat sich voll entfaltet und bietet dem Besucher wunderbare Farben. Nach der blue hour im Januar folgen sozusagen die green days im Mai.

Mai 2021

Der Regen im Juni

Wie heisst es doch so schön: Nach dem Regen ist vor dem Regen. Das gilt besonders für den Monat Juni, der ja bekanntlich in der Schweiz der regenreichste Monat ist. In diesem Jahr scheint sich dies mehr als zu bewahrheiten.

Juni 2021

Die Bäume

Die Bäume hätten wohl viel zu sagen, wenn sie denn sprechen könnten. Aber auch ohne zu reden erzählen uns diese Monumente vieles über sich und ihre Umgebung.

Ein Gehölzerlehrpfad bietet dem botanisch interessierten Besucher ein umfangreiches Inventar von 130 Bäumem und Sträuchern. Eine Karte mit der Beschreibung der einzelnen Exemplare kann hier heruntergeladen werden.