Der Blausee

Der Blausee im Kandertal liegt ungefähr in der Mitte zwischen Frutigen und Kandersteg auf einer Meereshöhe von 887 müM. Die urtümliche Gegend mit dem schmucken See inmitten riesiger Felsen und mächtiger Tannen beeindruckt mich immer wieder. Ich habe mir vorgenommen, diesen Ort während eines Jahres jeden Monat zu besuchen und fotografisch festzuhalten.

Die Bilder sind nach Monaten chronologisch aufgeführt. Zuletzt kann der See Monat für Monat vom gleichen Kamerastandort aus betrachtet werden (Mitte Monat).

Zufällig abgebildete Personen, welche sich wiedererkennen und mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind, können mich gerne kontaktieren.

Copyright ©: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit meiner Zustimmung für eigene Zwecke verwendet werden.

Die Entstehung (gem. Infotafel)

Vor rund 15'000 Jahren, als der Kessel von Kandersteg während der letzten Eiszeit mit einer Gletscherzunge bedeckt war, donnerte hier ein Bergsturz ins Tal und riss Eis und Felsen mit sich. Als das Eis zu schmelzen begann, kamen Löcher und kleine Täler zum Vorschein, wovon einige später durch Bäche wieder eingeebnet wurden, andere bis heute bestehen blieben – so auch der Blausee.

Die blaue Farbe (gem. Infotafel)

Der Blausee ist in den Grundwasserstrom des Kandertals eingesenkt und wird nicht durch die nahe liegende Kander gespiesen. Sein Zu- und Abfluss liegen unterirdisch. Der Wasserspiegel unterliegt nur geringen Schwankungen, die Temperatur des Wassers steigt im Sommer nicht über 10°C, und im Winter verhindert die konstante Temperatur von 6°C das Zufrieren des Sees.

Die aussergewöhnliche Farbe verdankt der See dem klaren, mineralhaltigen Wasser: Da nur der blaue Anteil des Lichts absorbiert wird, erscheint das Wasser in einem herrlichen Azurblau.

Die gigantischen Felsen

Es muss gewaltig gedonnert haben, als diese Felsen zu Tal stürzten. Gross wie ein Mehrfamilienhaus liegen sie nun verstreut um den See. Auf ihnen wachsen Bäume und Moose und verleihen den Brocken ein mystisches Aussehen.

Der Wald

Regenwald oder Feenwald? Vermutlich beides zugleich. Auf jeden Fall beherrschen die Grüntöne die Szenerie.

Monat für Monat

Beginnend im November 2020 habe ich den See jeweils Mitte Monat besucht, umrundet und dabei interessante Sujets gesucht. Dazu gehören der See, Fauna, Flora und natürlich die Besucher. Der Winter 2019/2020 war aussergewöhnlich mild. Deshalb sind mir keine Bilder mit Schnee und Eis gelungen. Ist es wegen des Klimawandels oder war es nur ein Ausrutscher der Natur? Wir können es nicht sagen. Und wer weiss: Vielleicht fällt der grosse Schnee ja noch im April...

16. November 2019

15. Dezember 2019

12. Januar 2020

15. Februar 2020

14. März 2020

16. Mai 2020

13. Juni 2020

Highlights November bis Mai