Telefonkabinenprojekt

Zu den Bildern

Als bekannt wurde, dass die Swisscom die öffentlichen Telefonkabinen (Publifon) nur noch bis Ende 2016 vertraglich unterhalten und betreiben muss, startete ich das Telefonkabinenprojekt.

Die eindrückliche Geschichte dieser schweizerischen Institution können Sie hier nachlesen. Zu den besten Zeiten gab es in der Schweiz über 50'000 Telefonkabinen. Das war etwas mehr als eine Kabine pro Quadratkilometer Landesfläche. Heute sind es noch einige tausend, Tendenz stark abnehmend.

Ich begann also, Telefonkabinen zu fotografieren. Dabei verfolge ich keinen eigentlichen Plan. Ich habe meistens eine Kamera bei mir und halte Ausschau nach Objekten, welche ich noch nicht in meine Sammlung aufgenommen habe. Es geht mir dabei nicht um eine möglichst grosse Anzahl Bilder sondern vielmehr darum, etwas festzuhalten, dessen Ende besiegelt ist. Viele Telefonkabinen sind bereits verschwunden, werden anders genutzt oder verkauft und umplatziert.

Die Bilder stammen aus der ganzen Schweiz und wurden zu jeder Jahres- und Tageszeit aufgenommen. Dabei entstand auch ein Querschnitt der Schweiz mit all ihren Facetten. Ob in Städten, Dörfern, auf dem Land oder in Bahnhöfen: Die porträtierten Kabinen wirken wie Betrachter ihrer Umgebung.

Zufällig abgebildete Personen, welche sich wiedererkennen und mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind, können mich gerne kontaktieren.

Das Projekt geht weiter, ich werde ab und zu neue Bilder aufschalten.

Die Bilder sind alphabetisch nach Ortschaften in die folgenden Bereiche eingeteilt:

A-B (Aarau bis Buchs)
C-G (Caneggio bis Guarda)
H-L (Interlaken bis Luzern)
M-O (Martigny bis Ostermundigen)
P-Z (Ponte Brolla bis Zürich)